Ilona Sautter

Jahrgang 1966

Zur Frauenliste kam ich durch Zufall.

Ich fragte bei einer der Gemeinderätinnen wohl etwas zu motzig nach, wie es denn nun um ein neues Hallenbad steht. Denn dass das alte Bad einfach geschlossen wurde,ohne dass ein neues Hallenbad im Bau oder überhaupt in Planung war, konnte ich nicht nachvollziehen. Silvia Oberhauser meinte daraufhin: "Kritisieren allein reicht nicht, sondern jetzt wird mitgemacht!" Und schon war ich dabei, mitten drin. Und es gefällt mir ausnehmend gut bei der Frauenliste.

Die unterschiedlichsten Frauen treffen aufeinander. Wie die Themen diskutiert und angegangen werden, ist etwas Besonders für mich. Der Stil zeugt von Respekt und Wertschätzung untereinander, egal welchen Bildungsabschluss, welche soziale Herkunft oder welches Einkommen jede hat. Kein Ranking, keine Seilschaften, keine Vereinsmeierei. Es geht ausschließlich um die Sache. Daher engagiere ich mich mit Freude für die Frauenliste.

Die kommunalpolitische Arbeit finde ich spannend und sie eröffnet mir die Möglichkeit, aktiv an einer kinder- und familienfreundlichen Stadt mitzuarbeiten, Akzente zu setzen, Kirchheim für alle Generationen noch lebenswerter zu machen.

Ich finde, der zukünftige Gemeinderat sollte auf jeden Fall auch ausgewogener zusammengesetzt sein, die Geschlechterverteilung der Einwohner spiegeln.

In Kirchheim lebe ich nun seit vielen Jahren. Von Beruf bin ich Grafikerin, bildete mich als Medienproduktionerin weiter, qualifizierte mich zur "Jugendbegleiterin" und habe viele Jahre im Marketing gearbeitet. Familie, Mini-Job und Projektarbeiten bestimmen zur Zeit meinen Alltag. Ich bin verheiratet und habe zwei Söhne (geb. 1999 und 2003).

Wir sind viel auf der Alb, in meinem Heimatdorf in Zainingen, arbeiten im Wald, backen im Backhaus Brot, entdecken immer wieder schöne "Flecken" beim Wandern. Ein bis zweimal in der Woche gehe ich mit meinem Mann Schwimmen, noch in Nürtingen.  Das wird sich hoffentlich bald ändern, denn die Frauenliste unterstützt ein neues Hallenbad.